Huhu Sweeties,

Maxirock

ich hoffe ihr habt die Woche gut überstanden! 🙂 Bei mir ist diese Woche nichts Spannendes passiert, wirklich gaaar nichts! Dafür war das Wochenende umso spannender, denn meine liebe Tanja von Fleurrly und ich waren gestern auf einem tollen Event von Linkr und heute auf dem Colorrun in München. Und ja, es hat unsere Erwartungen wirklich um Einiges übertroffen! 😀 Mehr dazu könnt ihr bei mir auf Snapchat unter „jje.ssi“ sehen.

Maxirock

Mein Outfit ist diesmal was ganz Anderes, zumindest für mich, da ich eher der lockere und lässige Typ bin. Dafür mag ich diesen Look aber umso mehr! Im Sommer trag ich so gut wie immer Shorts, in jeder Variation: Denim, Baumwolle, alles Mögliche. Kleider und Röcke sind bei mir leider fast gar nicht vertreten. Bereits im Februar ist dieser wunderschöne lange Chiffonrock bei mir eingezogen und blöderweise immer weiter nach hinten gerutscht in den Tiefen meines Schrankes. Beim Aussortieren habe ich das besondere Teil wieder gefunden und ich muss zugeben, dass ich wirklich gar nichts damit anfangen konnte und meinen Kauf schon fast bereut habe. Ich wusste einfach nicht, wie ich es kombinieren sollte. Zum Glück hab ich ihn aber dann doch behalten. Mein Highlight am Rock: er hat einen Unterrrock und seitliche Schlitze zum Beinzeigen. 😉

Maxirock

Maxirock

Kombiniert habe ich den Maxirock mit einem grauen Jerseycroptop, schwarzen Sandalen und einer edlen Umhängetasche. Ich werd die Kombi scher noch öfter anziehen diesen Sommer.

Seid ihr eher der Hosen- oder Kleidtyp? 🙂

Processed with VSCO with hb1 preset

Processed with VSCO with hb1 preset

Processed with VSCO with hb1 preset

Danke an Yuliya für die Bilder. <3

GET MY LOOK

Rock – H&M (here)

Top – H&M (here)

Tasche – Versace (similar here)

Sandalen – Deichmann (similar here)


Übrigens wurde ich diese Woche in die Hall of famous Fashionblogger aufgenommen!! Danke an meine liebe Alessa von mydresscodes für deine schöne Illustration und für den süßen Text. Ich hab mich wirklich riesig darüber gefreut. 🙂

goldenvibes-mydresscodes

Folge:

Huhu,

Diese Woche war eine super Woche! Ich hatte nämlich endlich mal ein wenig mehr Zeit für Freunde und habe meinen Nebenjob gekündigt. Eines der Dinge, die ich seit Ewigkeiten machen wollte. Ich hab einfach mit der Zeit gemerkt, dass mich meine jetzige Situation nicht glücklich macht. Ich arbeite mittlerweile wirklich 6 Tage die Woche und das meistens auch den ganzen Tag, sodass ich immer ziemlich spät daheim bin. Zeit für mich selber oder gar soziale Kontakte pflegen kommt bei mir viel zu kurz. Ich kann echt froh sein, wenn ich meine Freunde alle zwei Wochen mal kurz sehen kann.
glücklich

Ich hab es wirklich lange durchdacht, fast 3 Monate lang. Ständig habe ich hin und her überlegt, wie ich das dann mit meiner Reise nach Amerika mache, weil ich der Meinung war mein Geld würde mir bestimmt nicht reichen, wenn ich kündige (Im Endeffekt habe ich so lange überlegt, dass ich das Geld letztendlich doch knapp zusammen hatte haha) . Ich will jetzt auch wirklich nicht meckern, ich hatte dieses Jahr generell superviel Glück mit meinen Jobs, Kollegen und Co. und bin super dankbar, aber wenn ich meine Freunde nicht mehr sehen kann, nicht mehr den Dingen nachgehen kann, die mich wirklich glücklich machen, dann macht mich das fertig, auch wenn ich ein sehr positiver Mensch bin. Und das wirkt sich – so blöd es auch klingt, auf mein komplettes Leben aus. Ich bin schlecht drauf, lasse meine Launen gerne an geliebten Menschen aus, die wirklich nichts dafür können und mache somit alles schlimmer, obwohl ich ja genau das Gegenteil bewirken will (wow, diese Logik).
glücklich

Und irgendwann musste ich mir dann mal bewusst machen, dass nur ich ganz alleine das ändern kann. Ich kann alles ändern, machen was ich will. Es gibt keine Grenzen. Nur ich hab mir ewig diese Grenzen eingebildet, ständig an die Konsequenzen gedacht die passieren, wenn ich etwas so mache oder so. Statt einfach mal an mich zu denken? An mein eigenes Glück, denn das ist mir das Wichtigste. Was bringt mir das viel Geld zu haben, wenn ich meine Freunde nicht sehen kann? Es bringt mir persönlich nichts. Und nein, das soll nicht egoistisch gemeint sein, aber ich bin der Meinung, dass jeder Mensch sich selber glücklich machen sollte. Damit er zufrieden mit sich selbst, seiner Umgebung und letztendlich mit seinem Leben sein kann.

Vielleicht bist du gerade in einer ähnlichen Situation. Wägst alles ab, ohne dabei an dich zu denken. Deswegen kann ich dir nur raten: Lass los. Egal, was es ist. Sobald du merkst, dass dich etwas oder jemand nicht mehr glücklich macht, ist es an der Zeit sich anderen Dingen zu widmen. Nach dem Motto „Jeder ist seines Glückes Schmied.“ Denn nur du allein hast die Macht über dein Leben und kannst es ändern und sonst niemand!

glücklich

glücklich

glücklich

Rock: H&M (here)

Bluse: New Yorker (similar here)

Jacke: New Yorker (similar here)

Ankleboots: (similar here)

Umhängetasche: Pimkie (here)

Folge: